#LFK-1825-1817

Nosaukums oriģinālvalodā
Es war einam ein Mann, der sass auf der Pann
Nosaukums
Es war einam ein Mann, der sass auf der Pann
Vienības Nr.
1817
Kategorijas
Valodas
Vācu valoda
Iesūtītājs
Iesūtīšanas datums
1939 - 1940
Dzirdēšanas laiks/vieta
Cēsis
Cēsis, Cēsu novads
Piezīmes
Dzirdēts no vecas dāmas Cēsīs
Atslēgvārdi
#LFK-1825-1817
AtšifrējaLigaB
Pabeigts
Pārbaudīts
Labots2019-04-14 15:04:48
Atšifrējums[1825]
/74/
Reime: 7
Sitten: 3
Glockenläuten: 1
/11 Nummern/
Ärrasch, Wenden
/Pastor Paul Baerent/
An das Herderinstitut in Riga. Abt. fur [für] Volkskunde.
Zu meiner ersten Eiesendung [Einsendung] kann ich noch hiezufägen [hinzufügen]:
1./ Kinderreim unter Beihilfe das [der] Arme:

1813

Meine Mühle auf dem Berge steht. Sie dreht sich, wie der Wind'grad waht [weht], Sie dreht sich hier, sie dreht sich her, Gerad, als ob sie lebendig wär'.

1814

Einen [Einem] weinenden Kinde: Pimgerliebchen, Pickardrat, wohnt in der ................ strasz' [strass'], Kann nicht stricken, kann nicht nähn', Kann nur immer Träume sehn [sehen].
Fragmente, deren Fortsetzung ich mich nicht entsinnen kann

1815

a/ Es war ein Mann, der hiesz [hieß] Pogen, der hatte rote Hosen an.

1816

b/ Johann, spann an, drei Katzen voran.

Von einer alten Dame in Wenden erhielt ich folg. Verslein:

1817

Es war einmal ein Mann, der sasz [sass] auf der Pfann',
Die Pfanne war zu heisz [heiss], da ging er auf das Eis,
Atšifrēt tekstu
#LFK-1825-1817
AtšifrējaLigaB
Pabeigts
Pārbaudīts
Labots2019-04-14 15:08:34
Atšifrējums

1817

Das Eis war ihm zu kalt, da ging er in den Wald,
Der Wald war ihm zu grün, Da ging er nach Berlin,
Berlin war ihm zu grosz [gross], Da ging er zum Franzos,
Der Franzos' war ihm zu klein, da kaufte er ein
Schwein, Das Schwein war ihm zu fett, da legt' er
sich ins Bett, das Bett war ihm zu weich, da ging
er in den Teich, der Teich war ihm zu nasz [nass], da ging
er in ein Fasz [Fass], das Fasz [Fass] war ihm zu rund, da ging er
auf den Grund.

1819

Schlaf, Kindlein, schlaf! Dein Vater ist ein Schaf, Dein' Mutter ist ein Tramgeltier [Trampeltier], Was kannst du, armes Kind dafür.

1819

Bimal, bamal, Köb' und Brot, Unser Bäcker, der ist tot.
Wer wird ihn begraben? Drei schwarze Raben.

1820

Das Geläut des -orthed. Kirche wurde wohl vierstimmig nachgeahmt: Kümmelschmaps [Kümmelschnaps], Cognak [Cognac], Grog, Rum.

1821

Von Sterben resp. Beerdigungsgebräuchen kann ich nur anführen das Anhalten das Achten darauf, dasz [dass] der Tote mit den Füszen [Füssen] voran hinausgetragen wird.

1822

Von Interesse dürfte vielleicht sein, dasz [dass] der Deutsche das Grobkreuz aus Kopfende setzt, der Lette aus Fuszende [Fussende].
D. P. Baerent
Pastor zu Arrasch.
Atšifrēt tekstu

:Nav norādīta kategorija
Tiek rādīti ieraksti 1-1 no 1.
#VietaDatumsVeidsKategorijaVietas tipsTeksta fragments
   
1Cēsis
(Cēsis, Cēsu novads)
(Nav norādīts)Dzirdēšanas laiks/vieta(Nav norādīts)Pilsēta

Šī vietne izmanto sīkdatnes, lai uzlabotu lapas lietojamību un optimizētu tās darbību. Turpinot lietot šo vietni, Jūs piekrītat sīkdatņu lietošanai lulfmi.lv digitālajos resursos. Uzzināt vairāk.